Mach dich glücklich: wie Selbsthypnose dich dabei unterstützen kann (inkl. Anleitung)

 

Bestimmt kennst du diese Situation: du gehst in dein Schlafzimmer, um irgendetwas zu erledigen und wenn du dort ankommst, weißt du nicht mehr, was du dort wolltest. Das ist ein Trance-Zustand.

Vielleicht hast du auch schon einmal einen Showhypnotiseur im Fernsehen oder live erlebt und dabei gedacht, das sieht doch alles ziemlich schräg aus, was die Leute da mit sich machen lassen.

Hypnose und auch Selbsthypnose haben bei den meisten Menschen, die sich noch nicht damit beschäftigt haben, einen nicht ganz positiven Ruf.

Das finde ich total schade, denn mit Hypnose kann man soviel erreichen!

Da dir vermutlich nicht zu jeder Zeit ein Hypnotiseur oder Hypnosetherapeut zur Verfügung steht, kannst du viele dieser Vorzüge auch allein für dich nutzen.

Alles, was du dafür brauchst, ist eine Anleitung zur Selbsthypnose.

Was kann man mit Selbsthypnose machen?

 

Mit Selbsthypnose kannst du praktisch alle Themen bearbeiten, die dich beschäftigen oder belasten. Du hast zu wenig Selbstbewusstsein? Du möchtest mit dem Rauchen aufhören? Du möchtest strukturiert arbeiten und dich nicht ständig verzetteln?

All das geht. Es kommt nur darauf an, dass du das, was du dir sagst, auch glauben kannst.

Wenn dein Glaubenssatz ist „ich bin es nicht wert, mich selbst zu lieben“ und du diesen ändern möchtest, achte auf eine Formulierung, die auch dein Unterbewusstsein glauben kann. Das ist wichtig, damit kein Abwehrverhalten entsteht und du deinen neuen Glaubenssatz auch wirklich annehmen kannst.

Ich bin es wert, mich selbst zu lieben.

Diese Formulierung ist sehr stark, aber wenn du wirklich wenig Selbstwertgefühl hast, wird sie eventuell zu stark sein, als dass du sie glauben kannst.

Ich erlaube mir, wertvoll zu sein und mich selbst zu lieben.


Diese Formulierung ist etwas abgeschwächter, damit nicht weniger wirksam, sondern einfach leichter zu akzeptieren (von einem Unterbewusstsein, dass dir selbst bisher keinen großen Wert gegeben hat)

Ich möchte mir erlauben, wertvoll zu sein und mich selbst zu lieben.

Mit dieser Formulierung kannst du starten, ohne dein Unterbewusstsein zu überfordern. Vielleicht magst du dann in ein paar Tagen oder Wochen auf eine stärkere Formulierung übergehen, wenn sie sich dann richtig für dich anfühlt.

Unser Unterbewusstsein merkt sehr schnell, ob eine Formulierung stimmig ist oder nicht. Probier es aus!

Was bewirkt Selbsthypnose?

 

Selbsthypnose bewirkt gleich mehrere Dinge. Zum einen wirst du durch diese Ruhezeit, die du dir gönnst, neue Energie bekommen und dich insgesamt ausgeglichener fühlen. Das ist der selbe Effekt wie beim Autogenen Training oder einer Meditation.

Zusätzlich wird mit der Selbsthypnose dein Unterbewusstsein neu programmiert. Du programmierst es neu, nach deinen Wünschen! Du bearbeitest genau die Themen, die du dir ausgesucht hast.

Geht es um ein bestimmtes Verhalten oder eine Gewohnheit, die du ändern möchtest, wirst du dich mit der Selbsthypnose bestärken, bei der Sache zu bleiben. Klassische Themen wie Gewichtsreduktion oder Selbstbewusstsein stärken passieren nicht während einer Sitzung.


Das wäre ziemlich cool, oder? Einmal Hypnose und 20 Kilo weniger! 😉

Veränderungen von Verhalten und Gewohnheiten brauchen eine gewisse Zeit. Man sagt, man muss ein neues gewünschtes Verhalten mindestens 3 Wochen konsequent durchziehen, bevor sich daraus eine Gewohnheit entwickelt.

Auch deine einschränkenden Glaubenssätze und Denkmuster kannst du so bearbeiten.

Nimm dir am besten etwas Zeit, um herauszufinden, was du über die Welt denkst und was deine Werte sind.

Dabei werden dir immer wieder bestimmte Aussagen durch den Kopf ziehen.

Geld macht nicht glücklich.

Ein Indianer kennt keinen Schmerz.

Ich bin einfach zu doof für was-auch-immer.

Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Versuche, aufmerksam zu sein und herauszufinden, welche dieser Aussagen dich zurückhalten und behindern – dann hast du deine einschränkenden Glaubenssätze identifiziert.

Entscheide, welches Thema dir momentan am wichtigsten ist.

Bearbeite diese Glaubenssätze nach meinem obigen Beispiel und finde pro Thema 3-5 starke Aussagen.

Jetzt hast du deine Powersätze für die Selbsthypnose gefunden!

Anleitung: wie geht Selbsthypnose?

 

Selbsthypnose erfordert meist etwas Übung, aber ist im Grunde ganz einfach.

Du brauchst einen ruhigen Ort, an dem du nicht gestört wirst und etwas Zeit. Am besten funktioniert es, wenn du die Selbsthypnose regelmäßig am selben Ort übst.

Ich mache das am liebsten abends vor dem Einschlafen, weil ich dadurch sehr gut runterkomme und mit einem guten Gefühl (danach!) einschlafen kann.

Du kannst die Selbsthypnose aber auch mitten am Tag machen, oder gleich morgens als Teil deines Morgenrituals. Ganz wie du möchtest. Du kannst herumexperimentieren, bis du die für dich optimale Tageszeit findest.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder du sprichst dir den Ablauf im Geist vor (lautlos) oder du sprichst dir eine fertige Hypnose vorher auf Band (oder Handy)

Es ist am Anfang etwas ungewohnt, seine eigene Stimme zu hören, aber mir hat die fertige Hypnose auf Band am Anfang geholfen, abzuschalten. Ich musste mich so nicht auf einen Ablauf konzentrieren oder meine Powersätze im Hinterkopf behalten, sondern konnte mich ganz auf meine Stimme und die Selbsthypnose konzentrieren.

Tipp: bei der Hypnose auf Band spreche ich mich selbst mit „du“ an

Der Ablauf:

 

Du brauchst eine Einleitung, um dich richtig entspannen zu können. Dabei kannst du einen bestimmten Punkt fixieren oder einfach die Augen schließen.

Wenn du das Gefühl hast, entspannt zu sein und deine neuen Powersätze aufnehmen zu können, gehst du in den aktiven Teil der Hypnose über.

Weil dein Unterbewusstsein gut für dich gearbeitet hat, gibt es im Anschluss noch einen Entspannungsteil.

Und am Ende leitest du dich wieder aus der Hypnose, denn wenn du die Selbsthypnose tagsüber machst, möchtest du danach sicherlich wieder fit und energiegeladen sein :-)

Die Hypnose solltest du langsam sprechen und immer wieder Pausen einbauen, um deinem Unterbewusstsein Gelegenheit zu geben, immer tiefer einzutauchen.

Ein Beispiel für Selbstwertgefühl

 

Suche dir einen Punkt am oberen Rand deines Sichtfeldes und fixiere ihn mit deinen Augen. Du konzentrierst dich nur auf diesen Punkt und auf meine Stimme.

Je länger und stärker du dich auf diesen Punkt konzentrierst, umso schwerer werden deine Augen. Vielleicht spürst du schon eine gewisse Schwere, die sich langsam in deinem Körper ausbreitet und du spürst, wie du zur Ruhe kommst.

Mit jedem Atemzug entspannst du dich mehr und mehr, mit jedem Atemzug sinkst du tiefer in deine wohltuende Trance.

Deine Augenlider werden immer schwerer und wenn du bereit bist, schließt du deine Augen und hörst nur noch auf meine Stimme.

Eventuelle Nebengeräusche nimmst du zwar wahr, aber sie stören dich nicht. Im Gegenteil, sie bringen dich noch tiefer in deine Entspannung.

Spüre einmal in dich hinein, wo kannst du deine Entspannung schon fühlen? Spüre einmal in deine Arme hinein, bis in deine Finger.

Und auch in deine Beine, über deine Knie und Waden bis in deine Füße und Zehen.

Fühle, wie sich die Entspannung in dir ausbreitet und du langsam immer mehr in deine wohltuende Trance gleitest.

rocks-trees-hiking-trail2

Stelle dir einmal vor, du bist in einem Wald und gehst dort langsam einen schönen Weg entlang. Links vor dir erblickst du eine verwunschene kleine Treppe, die ein paar Stufen nach unten führt.

Neugierig folgst du diesem Weg und mit jeder Stufe, die du hinabsteigst, gleitest du tiefer in deine wohltuende Trance.

Du bist jetzt an der Treppe und steigst die Stufen hinab. Wenn du unten angekommen bist, bist du im optimalen Zustand für deine Selbsthypnose.

5 – 4 – 3 – 2 – 1

Du bist jetzt in dem für dich optimalen Zustand, um deine Powersätze aufzunehmen.

Du möchtest dir selbst erlauben, dich selbst zu lieben und auf dein Herz zu hören.

Du bist eine tolle Frau mit einem wunderschönen Herz, die es wert ist, geliebt zu werden, auch von dir selbst.

Ab heute wirst du dir all die Liebe schenken, die du verdienst.

(Wiederhole diese Sätze 3-5 mal, die beiden letzten Male so langsam, dass du sie im Geist wiederholen kannst)

Wunderbar. Dein Unterbewusstsein wird dich von nun an unterstützen, dich selbst zu lieben und dir in kritischen Situationen zur Seite stehen und dich daran erinnern, dass du eine wundervolle Frau bist.

Jedes Mal, wenn du kurz davor bist zu zweifeln, ob du gut genug bist, wird dein Unterbewusstsein dir automatisch weiterhelfen und in dir das schöne Gefühl auslösen, dass du wunderbar bist und es absolut wert bist, dich selbst zu lieben.

Dein Unterbewusstsein ist eine starke Kraft. Es kann viel mehr, als du ihm vielleicht zutraust.

Um deine Powersätze wirken zu lassen, wollen wir ihm nun noch eine kleine Entspannung gönnen.

Fühle einmal in deinen Körper hinein. Spüre deinen Atem und wie sich dein Brustkorb hebt und senkt.

Du musst überhaupt nichts tun, nur in dich hineinfühlen und die schöne Entspannung genießen.

Wenn du magst, lass schöne Bilder von deiner Zukunft in dir aufsteigen, von Situationen, in denen du dir selbst deine Liebe schenkst.

love-pen-bed-drinking2

Wenn du nur die Ruhe und Entspannung spüren möchtest, dann darfst du deine Gedanken abschalten und einfach genießen.

Ich werde jetzt einen Moment schweigen, um deine Powersätze nachwirken zu lassen und deinem Unterbewusstsein seine wohlverdiente Entspannung zu geben.

(3-5 Minuten still sein, ganz so wie du magst)

Wunderbar.

Dein Unterbewusstsein hat heute ganze Arbeit geleistet. Es hat deine Powersätze so tief verankert, dass du sie ab jetzt jederzeit abrufen kannst und selbst, wenn du nicht aktiv daran denkst, wird es dich sanft daran erinnern, dich selbst zu lieben.

Du möchtest dir selbst erlauben, dich selbst zu lieben und auf dein Herz zu hören.

Du bist eine tolle Frau mit einem wunderschönen Herz, die es wert ist, geliebt zu werden, auch von dir selbst.

Ab heute wirst du dir all die Liebe schenken, die du verdienst.

Diese Powersätze sind ganz tief verankert und werden dich von nun an unterstützen.

Und jetzt wird es langsam Zeit, wieder zurückzukehren in das Hier und Jetzt.

Ich werde gleich bis 5 zählen und bei 5 bist du wieder völlig klar und energiegeladen im Hier und Jetzt.

Eins – die Lebenskraft fließt wieder zurück in deinen Körper und du gleitest langsam wieder aufwärts…

Zwei – dein Puls und Blutdruck gehen wieder auf für dich normale Wachwerte…

Drei – deine Hände und Finger bekommen langsam das Bedürfnis sich zu recken und zu strecken…

Vier – nimm noch einmal einen tiefen Atemzug… und

Fünf – du bist wach! Öffne deine Augen.

Fazit:

 

Selbsthypnose ist wirklich eine Übungssache, bei mir hat es die ersten Male gefühlt auch nicht richtig funktioniert, aber wenn du dran bleibst, wird das auch was!

Durch ausprobieren und herumexperimentieren wirst du besser werden und dich so in allen möglichen Lebensbereichen unterstützen.

So kannst du alles erreichen, was du willst!

Dosis: mir wurde damals „2mal täglich für 8 Wochen“ empfohlen – das halte ich persönlich für etwas viel. Hör auf dein Gefühl, vielleicht magst du täglich „trainieren“, vielleicht drei bis viermal pro Woche.

Mit jedem Versuch wirst du besser und schneller in Hypnose gleiten und die Vorteile der Selbsthypnose für dich nutzen können.

Jetzt bin ich gespannt! Hast du schon Erfahrungen mit der Selbsthypnose? Wie geht es dir damit? Schreib mir in den Kommentaren!

 

Mach dich glücklich: wie Selbsthypnose dich dabei unterstützen kann (inkl. Anleitung)
Tagged on:             

4 thoughts on “Mach dich glücklich: wie Selbsthypnose dich dabei unterstützen kann (inkl. Anleitung)

  • Wunderbarer Artikel, Martje. Mich erinnert Selbsthypnose stark an Autogenes Training, was gut funktioniert, um mich und meinen Körper zu entspannen. Mir hat besonders der Satz gefallen: „Dein Unterbewusstsein ist eine starke Kraft. Es kann viel mehr, als du ihm vielleicht zutraust.“ Dem stimme ich absolut zu. Was für eine starke Macht tragen wir alle in uns selbst und wissen manchmal nicht, wie wir sie nutzen können. Danke, dass du so anschaulich beschrieben hast, wie wir Zugang zu uns selbst finden.

    1. Ich danke dir, Daniela :-) Ich bin auch davon überzeugt, dass das Unterbewusstsein eine ganze Menge leistet und dafür oft genug nicht gewertschätzt wird. Vielleicht hilft dies, dass noch mehr Menschen Zugang zu ihrem Inneren finden – sei es durch Selbsthypnose oder durch Autogenes Training.
      Alles Liebe, Martje

  • Liebe Martje, vielen Dank für Deinen sehr interessanten Artikel. Es steckt so viel in jedem von uns. Es wird Zeit, dass wir das auch wirklich zur Entfaltung bringen :) Empfehlen kann ich auch die CD’S von Hemi-Sync. Sie führen so wie Du es beschrieben hast ins Unterbewusstsein und ergänzen das noch mit Musik die das Gehirn optimal auf Touren bringt. Alles Liebe! Sandra

    1. Liebe Sandra,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Die CDs kenne ich noch gar nicht, aber mit Musik klingt super! Manche lenkt das ab, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass uns solche „Hintergrundgeräusche“ noch besser in unsere Trance begleiten können. Danke für den Tipp!
      Alternativ kannst du dir auch deine Lieblingsmusik vorstellen. Die Töne, die Melodie, die Instrumente, die Stimme… das regt dein Gehirn auch noch einmal an, bei der Hypnose mitzuarbeiten :-)
      Liebe Grüße,
      Martje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *