Weil morgen dein letzter Tag sein könnte

 

Was würde ich alles tun wollen, wenn morgen mein letzter Tag wäre?

Schwierige Entscheidung. Alle Freunde zusammen trommeln und feiern? Familie und die Liebsten um mich scharen und in Erinnerungen schwelgen? Ganz für mich alleine Abschied von dieser Welt nehmen?

Alles abarbeiten, was ich noch auf meiner positiven ToDo-List habe?

Der letzte Tag müsste schon etwas anders sein als heute, denn dieser Tag war eines letzten nicht recht würdig.

Die zwanzig Minuten in der Warteschleife des Finanzamts sind am letzten Tag sicherlich überflüssig. Auch wenns mir heute relativ wichtig erschien.

Und die anderthalb Stunden Rasen mähen würde ich mir auch sparen. Ganz sicher. 😉

Wie würde ich also so einen Tag gestalten?

 

LebeJamesDean

Vor drei Jahren gab es in meinem Leben einen Wendepunkt. Ich habe eine weitreichende Entscheidung gefällt und dachte, wenn ich das überstanden habe, dann geht es aufwärts.

Tage und Wochen vergingen und es ging überhaupt nicht aufwärts. Tatsächlich versank ich immer mehr in meinen Gedanken, dass ich mit Mitte Dreissig doch noch nicht fertig sein konnte und dass in meinem Leben doch noch etwas kommen müsse.

Ich wusste relativ genau, was ich nicht mehr wollte. Aber was ich wollte, war komplett im Nebel.

Ich habe dann sehr viel herum experimentiert, beruflich einige neue Wege ausprobiert, und jedes Mal gemerkt: nee, das ist es auch nicht. Das kann ich nicht dreissig Jahre machen.

Die Wende kam dann erst einige Zeit später, als ich im Internet einen Artikel las zum Thema „Mission finden“.

Die Ausgangsfrage war sinngemäß, ob ich als Leser mir auch manchmal mittwochs schon wünsche, dass endlich Wochenende ist. Und ob das nicht total traurig ist, denn das Leben ist so kurz – wie kann man sich da wünschen, dass es schneller vorbei geht?

Die Frage hing mir tagelang nach. Es hatte Klick gemacht. Scheiße, nein! Ich wollte mir nicht mehr wünschen, dass die Zeit schneller vorbeigeht, sondern leben. Richtig leben.

Ich fing an, im Internet zu recherchieren und zu lesen, mich weiter zu entwickeln und neue Ansätze zu testen. Und auf einmal war alles sonnenklar.

Ich wusste genau, was ich erreichen möchte und hatte auch einen vagen Plan, wie das funktionieren konnte.

Ich wusste auf einmal ganz deutlich, ich möchte als Coach Frauen helfen, die genau in so einer Situation stecken. Die wissen, dass etwas ganz massiv stört, aber eventuell noch nicht ganz genau, was das ist.


Die sich verändern möchten, die sich entwickeln und selbst verwirklichen möchten und die glücklich werden möchten.

Ich weiß, wie es ist, wenn man in so einer Situation steckt. Und mittlerweile weiß ich auch, wie man damit umgehen kann.

Mein eigener Weg durch Erfahrungen und durch diverse Ausbildungen im Bereich Coaching, NLP, Hypnose. Das ist mein Ding. Dafür brenne ich und jedes Mal, wenn ich jemandem helfen kann, ihren Weg ein wenig klarer zu sehen, springe ich grinsend im Kreis und bin einfach nur dankbar, dass ich meinen Weg gefunden habe und anderen Menschen helfen kann.

Denn ich weiß, hätte ich vor drei Jahren so einen Coach gehabt, wäre mir viel Grübelei erspart geblieben.

 

WhateverYouDecideHappy

Ich habe mir damals vorgenommen, dass ich genau das machen werde.

Das heißt nicht unbedingt, dass ich jeden Tag von morgens bis abends genieße (denn Finanzämter und Rasen mähen gehören bei mir nicht unbedingt in die happy-Fraktion…)

Es heißt aber unbedingt, dass ich weiß, wo ich hin will und dieses Ziel auch konsequent verfolge. Dass ich aber auch die kleinen Momente genießen kann, die Auszeiten, die freien Nachmittage mit meiner Tochter und die Mädelsabende mit meinen Freundinnen.

Und ich glaube, darum geht es auch im Leben. Die Tage sinnvoll zu füllen, glücklich zu sein, zu lieben.

Lebensfreude pur! Deine Träume verwirklichen. Nicht aufschieben, denn der richtige Zeitpunkt kommt sowieso nie.

Mach dich glücklich!

Lebe. Und mach was geht, nicht ohne Rücksicht auf Verluste, sondern mit kalkuliertem Risiko. Damit übermorgen, wenn morgen denn doch nicht der letzte Tag sein sollte, auch wieder schön und happy wird!

Maybe it’s not about the happy ending. Maybe it’s about the story.

Und genau darum geht es: the story of your life!

 

Ich habe die Frage aufgegriffen bei Nicole und ich freue mich total, dazu so viele Impulse und tolle Artikel lesen zu können.

Und außerdem interessiert mich so brennend, wie es bei dir aussieht. Was würdest du tun, wenn morgen dein letzter Tag wäre? Oder wie würdest du dein Leben gestalten, wenn du ab heute nochmal alles neu machen könntest?

Ich verrate dir was, das kannst du!

Du allein hast die Macht, dein Leben so zu gestalten, wie du es dir wünschst!

Du allein kannst die Verantwortung übernehmen für dein Handeln, dein Denken und dein Gefühl.

Du allein kannst morgen, übermorgen und den Rest deines Lebens zum happiest day of your life machen!

Und wenn du mich auch ein kleines bißchen happy machen möchtest, dann erzähl mir darüber. Schreib mir in den Kommentaren oder per Mail.

Und wenn jetzt noch ein kleines bißchen mehr geht – dann teile diesen Artikel gern auf facebook :-)

Weil morgen dein letzter Tag sein könnte
Tagged on:         

3 thoughts on “Weil morgen dein letzter Tag sein könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *