Wer möchte nicht happy und glücklich sein? Und das am besten „ganz einfach so“?

Ich unterscheide für mich gern zwischen kurzfristigem Glück – Glücksmomenten und langfristigem Glück – einer inneren Zufriedenheit, die anhält.

Kurz- und langfristig ist also nicht zeitlich zu sehen im Sinne von „heute ist kurzfristig, in fünf Jahren ist langfristig“, sondern ein Moment, ein Tag sind für mich kurzfristig, und ein länger andauernder Zustand ist langfristig.

Du kennst das bestimmt auch, dass selbst wenn die Grundstimmung gerade nicht so toll ist, du spontan lachen kannst und dich gut fühlst. Das nenne ich kurzfristiges Glück.

Auch wenn solche Glücksmomente manchmal sehr schnell vorbei sind, haben sie einen entscheidenden Vorteil: sie lassen sich auch total schnell erreichen!

JesSi von Feiersun hat zu diesem Thema eine Blogparade gestartet, in der sie nach 10 Dingen fragt, die glücklich machen. Ich wüsste noch viel mehr, aber ich beschränke mich auf diese 10.

 

Farin_Urlaub

 

Bei mir gibt’s also jetzt 5 Techniken für das schnelle Glück und 5 Methoden, um langanhaltend glücklich zu werden.

 

1. Tu was für dich. Gönn dir eine schöne Auszeit. Damit tankst du Kraft und wenn du in dich hineinhörst, wirst du spüren, wie du dich entspannst und damit dein Glückslevel steigerst.
Gönn dir doch mal ein neues Buch, oder ein heißes Bad, einen Spaziergang im Wald, eine Meditation. Es muss ja nicht immer etwas kosten…

2. Tu was für andere. Wenn du anderen bei etwas hilfst oder sie unterstützt, auch mit kleinen Dingen, werden sie dir dankbar sein und dir das meistens auch zeigen. Mich machen dieses extra Lächeln und dieses gute Gefühl, das zurück kommt, einfach glücklich.

Du musst da gar nichts Großes planen, es sind oft die kleinen Dinge, die zählen. Jemandem die Tür aufhalten, der älteren Dame das Kleingeld aufheben, das ihr runtergefallen ist, einem Fremden auf der Straße zulächeln oder ein kleines Briefchen in der Tasche des Partners verstecken, das er erst bei der Arbeit entdeckt.. Tu dies, ohne eine Revanche zu erwarten, sondern nur, damit der andere sich freut. Das macht glücklich. Echt! :-)

3. Musik ist der Stimmungsbringer überhaupt. Ich rede jetzt nicht von melancholischen Klängen, die dich tief bewegen können, sondern von Stimmungsmusik. Entweder tanzen (das kannst du ja auch in der Küche) oder laut mitsingen (die Nachbarn werden es verkraften…)

Ich singe zum Beispiel supergern im Auto mit. Gibt manchmal komische Blicke an der Ampel, aber wenn ich dann grinse, bekomme ich auch meist ein Grinsen zurück 😉

Clap along if you know what happiness is to you © Pharrell Williams

4. Erinner dich selbst daran, glücklich zu sein. Schreib dir kleine Post-its mit lustigen Sprüchen oder mit positiven Botschaften an dich selbst. Verteile diese Post-its überall, wo du sie zwischendurch siehst. Am Spiegel, am Kühlschrank, am Bildschirm… Lies sie dann jedes Mal bewusst durch und du wirst merken, wie es deine Stimmung hebt!

5. Sonne. Das ist nicht nur ein Gefühl, sondern wissenschaftlich erwiesen, Sonne steigert unser Wohlbefinden – und damit sind wir glücklicher. Versuche, jeden Tag mindestens 15-30 Minuten in die Sonne zu gehen (wenn sie sich hinter den Wolken versteckt, ist sie übrigens trotzdem da). Noch positiver wird dieser Effekt, wenn du dich dabei bewegst, denn auch Bewegung setzt Glückshormone frei.

glücklich_5_Schritte

Mit diesen kleinen schnellen Hilfen kannst du deine Laune auf Anhieb steigern. Willst du langfristig glücklich sein, musst du deinem Glück etwas unter die Arme greifen.

 

1. Um glücklich zu sein, brauchst du das richtige Mindset. Menschen bewerten Dinge anders, je nachdem in was für einem Zustand sie sind. Versuch einmal, alles von Grund auf positiv zu sehen und auch an scheinbar negativen Dingen eine positive Seite zu entdecken.

Jede Situation, jede Handlung geschieht aus einem positiven Grund. Den musst du nur erkennen.

Erfreu dich an den kleinen Dingen, und sei achtsam, damit du sie auch entdeckst!

2. Glücklich zu sein ist eine bewusste Entscheidung. Wenn du dich dafür entscheidest, Verantwortung für dein Leben zu übernehmen, kannst du es dir so einrichten, wie es dich glücklich macht!

Wenn immer die anderen Schuld sind, hast du zwar ganz tolle Gründe zum Meckern und Beschweren – aber wirklich weiter bringt es dich nicht.

Wenn alles in deiner Hand liegt (und wenn es am Ende „nur“ die Kontrolle darüber ist, wie du eine Situation bewertest) dann liegt es an dir.

Du allein kannst entscheiden, was in deinem Leben passiert und wie du damit umgehst!

3. Um die Entscheidungen so zu treffen, dass sie auch zu dir und deinem Leben passen, solltest du dir erstmal Gedanken über deine Werte machen.

Was möchtest du im Leben?

Worauf möchtest du niemals verzichten?

Was ist dir so wichtig, dass es einen hohen Stellenwert bei dir bekommt?

Welche Eigenschaften und Verhaltensweisen möchtest du ausbauen und welche bearbeiten und loslassen?

4. Wenn du weißt, was du willst, setze dir Ziele. Setze dir sinnvolle Ziele, die dich auf deinem Weg unterstützen.

Achte darauf, dass sie für dich erreichbar sind und teile sie ggfs. in kleine Schritte auf. Bei jedem Teilzielerfolg wirst du dich darüber freuen, etwas geschafft zu haben und glücklich sein.

Du kannst diese Freude auch mit anderen teilen und dadurch verdoppeln. Erzähl doch einfach ein paar Freunden davon, was du vorhast. Vielleicht unterstützen sie dich sogar dabei.

Auf jeden Fall werden sie sich mit dir freuen, wenn du dein Ziel erreicht hast und das könnt ihr feiern!

5. Tu was für dich. Den kennst du schon von oben…? Dieser ist anders.

Zeige dir selbst, was du dir wert bist und nimm dir Zeit für alles, was dir wichtig ist. Du möchtest Seminare besuchen? Dann tu das!

Schenk dir die Zeit, dich kennen zu lernen und das, was du willst, dann auch umzusetzen.

Sag einfach mal Nein zu Anliegen, die dir nicht gut tun oder die deinem Ziel im Weg stehen. Bleib dir treu.

Glaub einfach mal deinen Freunden, wenn sie dir sagen, dass du toll bist! In dir steckt ganz, ganz viel! Lerne, dich selbst zu lieben und wertzuschätzen.

Nur wenn du mit dir selbst im Reinen bist, kannst du glücklich werden.

langfristiges_Glück

 

Hast du ein paar Tipps davon schon mal gehört, sogar schon ausprobiert? Schreib mir gern deine Erfahrungen. Hast du noch weitere Tipps, die du mit uns teilen möchtest? Auch gern her damit!

smart ladies

Möchtest du in Zukunft informiert werden, wenn es neue Blogartikel oder Informationen gibt und zusätzlich mein Dankeschön-pdf erhalten?

 

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

P.S. Mein Ziel ist es, langfristig glücklich zu sein. Wie ist das bei dir? Schreib mir in den Kommentaren :-)

Because I’m happy! 10 Tipps zum glücklich sein
Tagged on:     

8 thoughts on “Because I’m happy! 10 Tipps zum glücklich sein

  • Liebe Martje,
    toller Artikel!
    Die Aufteilung in Glück, welches ich mir gleich holen kann und langfristiges Glück gefällt mir dabei besonders gut.
    Für mich ist es absolut die Musik und eine Übung am Abend (wem oder was bin ich heute dankbar, was ist mir heute gut geglückt). Ein Abend mit Freunden oder meinem lieben Ehemann hilft natürlich auch, aber das lässt sich ja nicht immer so organisieren, wie man es vielleicht grade braucht. :-)
    Tolle Anregungen, danke!
    Liebe Grüße,
    Katja

    1. Liebe Katja,
      danke für deinen Input. Dankbarkeit ist wirklich auch ganz wichtig. Da erkennt man dann auch nochmal, was man eigentlich alles hat und meist dann auch, dass die eigene Situation sooo schlimm gar nicht ist 😉
      Liebe Grüße,
      Martje

  • Liebe Martje,
    richtig tolle Musik – heiße Rhythmen machen gut Laune und zumindest mich glücklich. Die Stimmung verbessert sich stark und das überträgt sich auf andere Bereiche. Tatsächlich funktioniert das auch mit Schokolade – natürlich nur in Massen. Glücklich macht auch guter Sex bzw. eine sexuell erfüllte Beziehung. Letzteres fällt dann unter die Kategorie „anhaltend“. Und zum glücklich sein, verhelfen Kinder und auch Tiere zum Beispiel Hunde und Katzen. Erstere bringen uns ft zum lachen und staunen, letztere sind einfach treu, anhänglich und spüren sehr stark die Stimmungen ihres Besitzers. Und glücklich schätzen kann sich jener, der über Phantasie verfügt. Ich erlebe manchmal die tollsten „Abenteuer“. Beame mich manchmal einfach weg!
    Licht und Liebe – GINA

    1. Liebe Gina,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag! Du hast ja noch ganz viele Tipps auf Lager! :-)
      Die Abenteuer-Phantasie-Reisen kenne ich auch und das hat bei der Zielerreichung auch noch einen positiven Effekt auf unser Unterbewusstsein – das kann zwischen Realität und Traum ja nicht wirklich unterscheiden und wenn es so eine Situation schon erlebt hat, versucht es auch, diese nochmal zu erreichen und unterstützt uns damit in unseren Bemühungen.
      Ich bin sicher, das kann man auch trainieren und damit einen weiteren Baustein zum Glück einsetzen.
      Ganz liebe Grüße,
      Martje

  • Hi Martje,

    super Zusammenstellung und die Unterscheidung und die Tipps für beides finde ich auch ganz wichtig! Was auch noch kurzfristig hilft ist Körpersprache. Und dann vor den Spiegel stellen und zwei Minuten grinsen. Danach fühlt man sich gleich besser.

    Mach weiter so. :)

    Alles Liebe
    Tina

    1. Liebe Tina,
      stimmt! Das ist ein guter Tipp! Die Steigerung dann Lach-Yoga :-) Davon bekommt man automatisch gute Laune!
      Danke dir :-)
      Liebe Grüße
      Martje

  • Hallo Martje,

    dieser sehr schöne Artikel spricht mit aus der Seele!.
    Die kurzfristigen Glücksmomente können wirklich ganz enorm zu einem langfristigen Glück beitragen. die Idee mit den Post-its gefällt mir besonders gut.

    Was ich auch sehr hilfreich finde und seit einiger Zeit praktiziere:
    Morgens, wenn der Wecker klingelt, springe ich nicht sofort aus dem Bett und stürze mich in die Hektik des Alltags. Ich bleibe noch ein paar Momente liegen und mache mir bewusst, wofür ich dankbar bin: Dass ich ein bequemes warmes Bett habe in dem ich erholsamen Schlaf finden kann, dass ich gesund bin und ein Dach über dem Kopf habe, dass ich das Glück habe zu leben und diesen Tag erleben darf usw. Dann nehme ich mir fest vor, aus diesem Tag den besten Tag zu machen, der mir möglich ist und mich ganz bewusst auch an den Kleinigkeiten des Lebens zu freuen.
    Erst dann hüpfe ich aus den Federn und beginne den neuen Tag mit einer dankbaren, positiven und achtsamen Einstellung.

    Liebe Grüße
    Christine

    1. Liebe Christine,
      danke für deinen tollen Kommentar!
      Ich finde es superschön, wie du in den Tag startest! Ich haste auch nicht sofort aus dem Bett, aber ich lasse mich dann treiben und finde es total schön, diese Minuten mit Dankbarkeit zu starten!
      Das werde ich ausprobieren! :-)
      Alles Liebe,
      Martje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *